Nominierungsveranstaltung der Bürgermeisterkandidatin und der Gemeinderatskandidaten – Donnerstag, 09.01.2020

Freie Wähler setzen auf Jugend und Erfahrung

28 Kandidaten für Kommunalwahl 2020 nominiert – Monika Müller (23 Jahre) auf Platz 1

Überragende Frauenquote: Die Kandidaten der Freien Wähler Aholming mit Bürgermeisterkandidatin Monika Müller und Fraktionsführerin Theresia Friedberger (vorne Mitte) sowie Landratskandidat Dr. Josef Einhellig (rechts)

Aholming/Tabertshausen,
100-prozentige Zustimmung für die Bürgermeisterkandidatin Monika Müller und ebenfalls 100-prozentige Zustimmung für die Liste der Gemeinderatskandidaten hat es in der Nominierungsversammlung der Freien Wähler Aholming gegeben. Zu der Versammlung am Donnerstag, 9. Januar, im Gasthaus „Zum Schützenwirt“ in Tabertshausen waren 43 in Aholming wahlberechtigte Bürger gekommen, die von Vorsitzender Theresia Friedberger begrüßt wurden. Als Ehrengäste wurden Landratskandidat Dr. Josef Einhellig mit Ehefrau Andrea und Kreisvorsitzender Thomas Brunner aus Wallerfing willkommen geheißen. Brunner übernahm die Leitung der Wahl, die reibungslos über die Bühne ging. Friedberger bedankte sich bei Brunner sowie allen Helfern und insbesondere bei den Kandidaten für ihre Bereitschaft sich in der Kommunalpolitik zu engagieren. „Ich bin stolz auf unsere gute Liste mit einem großen Anteil an jungen und weiblichen Kandidaten“, freute sich Friedberger. „Die Liste ist eine gute Mischung aus Jung und Alt“.
Sie stellte heraus, dass die Freien Wähler eine stabile und wichtige kommunalpolitische Kraft sind, die sich mit Ideen und Anregungen einbringt, aber auch mit Kritik, wenn es nötig ist. Die 100-prozentige Zustimmung wertete sie als einen Ausdruck des Zusammenhalts. „Zusammenhalt braucht es wenn man etwas voran bringen will“, führte sie aus. Die Kandidaten hatten sich zuvor einzeln vorgestellt und dabei ihre Motivation und ihre Unterstützung für die Bürgermeisterkandidatin Monika Müller betont.

Müller stellte sich sympathisch und locker vor und nannte als Ideen für ihr Wahlprogramm unter anderem die Schaffung einer Senioreneinrichtung und eine Bürger-App. Außerdem möchte sie die Nachbarschaftshilfe und das Ehrenamt stärken. „Ich werde aber nichts versprechen, was ich nicht halten kann“, sagte sie, hob aber hervor, sie stehe für eine ehrliche und engagierte Sachpolitik zum Wohle der Bürger.
Bei einem Einzug in das Aholminger Rathaus kann die Kandidatin von ihrer Berufserfahrung in der Verwaltung profitieren. Nach ihrer Ausbildung beim Bundesfinanzhof in München arbeitete sie in der Gemeinde Niederalteich und aktuell in der Gemeinde Arnstorf, wo sie auch Standesbeamtin ist. Mit der Gemeinde Arnstorf wurde bereits über eine Teilzeitregelung gesprochen, so dass Müller zunächst noch ein oder zwei Tage in Arnstorf arbeiten würde. An den anderen Tagen würde sie dann im Rathaus Aholming sein. Bei Außenterminen als Bürgermeisterin ist eine flexible Arbeitszeitregelung mit Arnstorf ebenso möglich wie eine weitere Stundenreduzierung, wenn sich dies als notwendig erweisen sollte.
Gemeinden unter 3000 Einwohner haben in der Regel einen so genannten ehrenamtlichen Bürgermeister, was aber nicht bedeutet, dass die Arbeit unentgeltlich  ausgeübt wird. Ehrenamtliche Bürgermeister werden für ihre Arbeit bezahlt, müssen sich aber selbst versichern.

DIE FW-KANDIDATEN
1. Monika Müller (Aholming), 2. Jürgen Tauer (Tabertshausen), 3. Helga Hackl (Aholming), 4. Konrad Seis (Tabertshausen), 5. Heiko Augustin (Aholming), 6. Patricia Fahrner (Tabertshausenerschwaig), 7. Karl Zellner (Aholming), 8. Stefan Brandl (Neutiefenweg), 9. Saskia Greifenstein (Aholming), 10. Achim Löffler (Aholming), 11. Werner Streit (Penzling), 12. Anita Leeb (Aholming), 13. Roland Lerchenberger (Tabertshausen), 14. Helmut Hofmann (Penzling), 15. Tanja Weinzierl (Aholming), 16. Alexander Habereder (Kühmoos), 17. Irmgard Kirschner (Tabertshausen), 18. Hans Plenk (Kühmoos), 19. Theo Günthner (Schwarzwöhr), 20. Michael Sepp (Aholming), 21. Nicole Brumbauer (Aholming), 22. Sebastian Hagl (Tabertshausen), 23. Rosi Habereder (Kühmoos), 24. Stefan Schlaipfer (Tabertshausen), 25. Christian Habereder (Kühmoos), 26. Hermann Mühlbauer (Tabertshausen), 27. Max Dorfmeister (Garnschwaig), 28. Theresia Friedberger (Kühmoos). Ersatzkandidaten sind Hans Jungtäubl (Aholming) und Martin Ebner (Breitfeld).